MTG - Ruhrgebiet

Ruhrgebiet-Touristik-Pokal (RTP)



Ausschreibung zum 18. Heimatwettbewerb

 
Die MOTOR-TOURISTIK-GEMEINSCHAFT(MTG) RUHRGEBIET

mit ihren ADAC Ortsclubs: Team Wichern Bochum, MSC Bork, Dattelner MC von 1928, AMC Hamm, MSC Heeren-Werve, AC Herdecke, MSC Sprockhövel und der AMC Schwelm, veranstaltet in der Zeit vom 01.03. bis zum 30.09.2019 im Rahmen des "Ruhrgebiet-Touristik-Pokal (RTP)" ihren 18. Heimatwettbewerb

 "Im Ruhrgebiet".

Mit der Durchführung beauftragt ist der MSC Heeren-Werve vertreten durch Karl-Ernst Maschinski, Bergenkamp 8, 59425 Unna. Die Ausarbeitung des Heimatwettbewerbes erfolgte durch Dieter Homann.   

Die Veranstaltung wurde unter Nr. 072/18 vom ADAC Westfalen, Freizeit-Service, registriert. Sie gilt als Wertungsveranstaltung für die Motor-Touristikabzeichen aller ADAC-Gaue nach deren Bestimmungen.

Teilnahmeberechtigt sind alle Touristikfreunde, die ihre Bordkarte ordnungsgemäß ausgefüllt und das Nenngeld in bar oder per Verrechnungsscheck entrichtet haben. Die Rückgabe der Bordkarte kann erfolgen bei jeder Sternfahrt der teilnehmenden Clubs. Termin und Ort sind den jeweiligen Ausschreibungen zu entnehmen. Bei Einsendung der Leistungsbücher, der Bord-karte und des Nenngeldes an den Fahrtleiter Karl-Ernst Maschinski Bergenkamp 8  59425 Unna, ist ein ausreichend frankierter Rückumschlag beizulegen.   

Das Nenngeld beträgt 5 €. Nenngeld ist Reugeld und wird nicht zurückerstattet.

Für Jugendliche, die am 01.01.2019 - 10 Jahre alt sind und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist die Teilnahme kostenlos.   

Die bildlich dargestellten Motive müssen aufgesucht werden. Jede richtige eingetragene Antwort wird mit zwei Punkten bewertet. Es werden auch anteilige Punkte vergeben. Für die Wertung sind mindestens 50 % richtige Antworten erforderlich. Achtung! Der Wettbewerb wird für das Touristikabzeichen des ADAC Westfalen, nur dann gewertet wenn er mit dem Stempel der MTG Ruhrgebiet versehen ist.

Als Anerkennung kommen Sachpreise für die Teilnehmer, die bei der Siegerehrung anwesend sind, zur Verlosung. Eine gesonderte Einladung erfolgt nicht. Der Ort der Siegerehrung und die Ergebnislisten werden im Internet veröffentlicht.

Der Teilnehmer erkennt durch seine Nennung die Ausschreibung in allen Punkten als verbindlich an. Proteste gegen die Ausschreibung. die Auswertung oder die Preisverteilung sind nicht zugelassen. Jeder Teilnehmer fährt und handelt auf eigene Gefahr. Für Sach-, Personen- oder Vermögensschäden gegenüber Teilnehmern, Mitfahrern oder anderen Personen, die vor, während oder nach der Veranstaltung eintreten, übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung.

Viel Vergnügen und eine unfallfreie Fahrt wünschen Ihnen Ihre MOTOR-TOURISTIK-GEMEINSCHAFT (MTG) RUHRGEBIET   

Karl-Ernst Maschinski 
Fahrtleiter


 

Liebe Freunde der Motortouristik

 

Dieses Jahr begeben wir uns im EMSCHER LANDSCHAFTPARK auf Spurensuche nach Antworten. Zu mindestens in dem Teil der sich zwischen Oberhausen und Gelsenkirchen befindet. Wichtiger Hinweis: Alle Fragen können am Fuß der Halden beantwortet werden.

Der Emscher Landschaftspark ist ein Regionalpark im nördlichen Ruhrgebiet. Er ist ein regionales Kooperationsprojekt zur Schaffung eines zusammenhängenden Park-Systems. Durch die industrielle und montane Vergangenheit der Region ist die Naturlandschaft des Ruhrgebiets stark besiedelt, zerstückelt, vielfach verändert und mancherorts zerstört. Ziel des Landschaftsparks ist die Schaffung eines neuen Parktyps, der unterschiedliche Freiräume miteinander verbindet: Gebiete der erhaltenen vorindustriellen Kulturlandschaft, Bereiche der seit 1920 definierten Regionalen Grünzüge, industrielle Landschaft und postindustrielle Landschaft.

Das Konzept des Emscher Landschaftsparks wurde während der Internationalen Bauausstellung Emscher Park entwickelt. Der über eine Fläche von etwa 450 km2 entstehende Emscher Landschaftspark greift die Idee der sieben „Regionalen Grünzüge“ aus den 1920er Jahren auf und vernetzt die in den 1970er Jahren entstandenen Revierparks. 

Das Konzept, an dem 20 Städte und zwei Kreise beteiligt sind, umfasst insgesamt 178 fertiggestellte Projekte und 248 laufende oder zukünftige Einzelprojekte. Die neuere Entwicklung des Emscher Landschaftspark wird dokumentiert im Masterplan ELP 2010, der von den 20 beteiligten Städten und regionalen Institutionen von 2002 bis 2005 erarbeitet wurde. Er definiert die Grundfläche des Parks, stellt eine Übersicht der Projekte zusammen und benennt die Leitthemen der Entwicklung (Neues Emschertal, Standort, Ökologie, Infrastruktur, Kultur, Urbane Land- und Forstwirtschaft, Entwicklungs- und Vegetationsmanagement). Das Konzept wurde 2009 vom Bundesverkehrsministerium mit dem Nationalen Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur ausgezeichnet. Bis zum Jahre 2020 soll der Umbau des Reviers abgeschlossen werden.

Beteiligt sind die Städte Duisburg, Oberhausen, Mülheim an der Ruhr, Essen, Bottrop, Gelsenkirchen, Herne, Herten, Recklinghausen, Bochum, Dortmund, Lünen, Waltrop, Castrop-Rauxel, Kamen, Bergkamen, Werne und die Gemeinden Holzwickede sowie Bönen. Des Weiteren sind die Kreise Recklinghausen und Unna angeschlossen, sowie das Land NRW, der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft.

Wer mehr über den Emscher Landschaftspark wissen möchte. Im Haus Ripshorst in Oberhausen gibt das Informationszentrum detailliert Auskunft über die Region zwischen Duisburg und Hamm.

Ausschreibung der MTG 2019
Hier die Datei zum Runterladen
HW 2019 NEU.pdf (584.62KB)
Ausschreibung der MTG 2019
Hier die Datei zum Runterladen
HW 2019 NEU.pdf (584.62KB)